We are made for these times.

Archive for the ‘Human nature’ Category

SUMMARY: An overly political outlook on life, like any kind of ideological or fundamentally religious perspective, leaves you underdeveloped as a human being. If you politicize your relationships, you will not learn to love and be responsible.

“The personal is political”, along with “A woman needs a man like a fish needs a bicycle”, was a popular 1960s feminist slogan of political activists claiming to “raise consciousness”.

From a psychological, or scientific, point of view, this consciousness-raising — teaching young people to look at their personal lives in terms of political power structures — is little more than a Maoist Struggle Session. Meanwhile, under real existing East German socialism, children were taught to destroy their souls with Maoist self-criticism in front of their classmates.

* * *

Politicizing personal issues, and “voluntarily” humiliating yourself in front of others, teaches you not how to solve problems, but how to generate hatred and to direct it either against others, or against yourself.

And then there are the opportunity costs of doing this: If you put all your energy into politicizing the personal, you will not learn some basics of history, and you will not learn logical reasoning. Because reality and how we got here are irrelevant if all you are interested in is how to criticize.

Not having been brainwashed by Cultural Marxism into politicizing every aspect of social life, but being used to try and solve problems if possible, people in Eastern Europe retained a little bit of common sense in psychological matters. While they were idiotized economically, they were not complete morons.

* * *

There were differences in how badly certain social classes were abused under Soviet, Chinese, German, Korean socialism, but in none of the Eastern block countries did people actually attempt to play women off against men. Family structures were not sacrificed for the great “common cause”. Accordingly, the cultural shock upon confrontation with what had happened to Western countries in the meantime was huge.

After the fall of the wall, West German women told East German women, “Great job toppling your government; what you must do now is start hating your men”, to which East German women replied, “What?! Why would we do that? They are our fathers, brothers, lovers — what should we hate them for?”

Heck, people who lived under communism had enough problems. (Not everyone, though. See I’ve Never Seen a Happy Femi­nist.)

* * *

Real existing communism has collapsed, partly because nobody likes to “crawl and speak with a forked tongue”, as East Germans used to refer to what this system did to human beings. But Cultural Marxism is alive and well. Self-criticism in front of your peers destroys your soul; criticizing your culture before you learn to understand and appreciate your heritage destroys society.

So, 50 years of identity politics later, nobody seems any happier, or wiser, for that matter. Many women choose to politicize interpersonal relationships instead of improving them. They decide to regard nefarious, powerful white men as the ones responsible for their misery, and have no motivation to learn better skills, or to improve their character. Women are not more independent, or considerate, or less gullible. Instead, they rely on the state to provide them with whatever they need, believe what they perceive to be social consensus, and tend to abuse others — men and women alike — especially those who dare to disagree with them.

* * *

I know a number of women past their prime who live with cats, are members of “Single and over 40” meetups, and seem bitter, unloving, and unwilling to reach out and help others. They are all very political, very correct, and easily offended.

There is a weird sadness in seeing a book on “How to find a husband over 35” on the stoop and knowing which one of your neighbors donated this evidence of a violently misspent youth to the public.

* * *

Politicizing problems is equivalent to throwing a tantrum; ranting and complaining while refusing to try and solve the problem when you actually have the means to do so. Nobody likes whiny people, and sooner or later, most people just move on with their lives, leave the whiners behind, and do what is known as “growing up”.

In fact, most political protests are tantrums: “You hurt my feeling because you are a racist sexist chauvinistic pig, and I will now riot until you bake me a cake because I am entitled to it!”

The correct answer to nonsense of this kind is “Go to your room”, as Tony Soprano told his son while he was indulging in teenage angst and nihilism. (See Boredom and Suffer­ing.)

 

 

Rachel Bartlett grew up in East Germany. She wants to punch people who lecture others on how there is a difference between communism and socialism, or how real socialism has never been tried (Yeah, why don’t you tell me more about what communism did to my people, you expert?). She half regrets having studied political science and modern history, as well as English. What was considered unconventional and anarchist in her youth, apparently is conservative these days, so she clashes with Zeitgeist with every breath she takes. She likes to go birding, drinking coffee, being married, and reading the entire internet, not necessarily in that order. Her English, once so pristine, has been hopelessly bastardized and degenerated into Midatlantic since relocating to to a tiny village on an island.
Advertisements

Original: http://www.rosenfels.org/rbCats.h

Heute gab mein Freund mir Hausaufgaben — eine “Archy und Mehitabel” Geschichte zu lesen.

Don Marquis benutzte seine Figuren – Archy, eine riesige Kakerlake, die mit Mehitabel, einer Katze befreundet ist – um menschliche Prototypen zu repräsentieren. Mehitabel beklagt, Babys zu haben — und kein aufregendes Leben.

Natürlich leiden echte Katzen nicht, wenn sie kleine Kätzchen großziehen, und sie “opfern” nichts dafür. Sie wissen, wie sie am besten für sich selbst sorgen, im Gegensatz zu Menschen, die sich oft entweder selbst, oder ihre Kinder vernachlässigen. Wenn eine Katze hungrig ist, geht sie jagen und frißt, und sorgt sich nicht endlos um ihre Jungen, die für eine Weile allein sind und dadurch so psychologisch geschädigt werden könnten, daß sie eine Therapie benötigen, wenn sie erwachsen sind.

Miez miez

Ich brauch eine Therapie! Gib mir eine Therapie!

Wie Mehitabel hätte meine Großmutter es vorgezogen, keine Kinder zu haben, oder nicht so viele, und sie hätte gern mehr gelernt, um Krankenschwester zu werden. Sie fühlte sich minderwertig, weil sie ungebildet war – als sorbisches Kind unter dem Nazi-Regime durfte sie nur vier Jahre lang zur Schule gehen, und danach zog sie sechs Kinder auf, und sie fand nie den Mut zu sagen: “Ihr könnt mich alle mal, in der nächsten Stunde werde ich ein Buch lesen! ”

Sie fühlte sich sogar schuldig, als sie eines ihrer Kinder zu ihrer Schwester gab, welche keine Kinder bekommen konnte. Ihr mußte erst gesagt werden, daß dies eine wunderbare Sache war! Schließlich konnte ihre Tochter weiterhin mit ihren Geschwistern spielen, mußte nicht hunger leiden, hatte gute Eltern und erbte später deren Haus und Hof. Die Schwester meiner Oma bekam das Kind, das sie wollte, und meine Oma hatte einen hungrigen Mund weniger zu füttern. Das waren sehr glückliche Umstände – das sprichwörtliche Glück im Unglück – wenn man den Mut hat, dies auf die richtige Art zu betrachten, und sich verabschiedet von traditionellen Vorstellungen darüber, was es bedeutet, eine gute Mutter zu sein und sich für eine dumme Idee zu opfern.

As ich Geschichte und Literatur studierte, wurde ich fast krank durch universitäre Traumatisierung aus zweiter Hand – durch Überidentifikation mit all diesen Opfergeschichten. Ich war so offensichtlich von der Misshandlung großer Teile der mittelalterlichen Gesellschaft erschüttert, daß eine Freundin zu mir sagte: “Alle, die 1349 auf dem Scheiterhaufen gestorben sind, wären jetzt sowieso tot!” Das ist sehr smart – ich wünschte nur, sie hätte hinzugefügt, “Kümmer Dich stattdessen um die Lebenden statt, Du Dummkopf!” Das war etwas, das man mir erst sagen mußte!

Als meine Oma starb, war ich sehr traurig, weil ich immer noch Single war; sie hätte gern hätte meine Kinder und meinen Freund kennengelernt. Aber letztendlich ist es besser, daß ich mein eigenes Leben lebe und nicht ihre Fehler wiederhole; ebenso wie es völlig sinnlos wäre, loszuziehen und Rache für eine Hexe oder einen Juden zu üben, die im Jahre 1349 auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. So viele Menschen haben so sehr gelitten, aus allen möglichen falschen Gründen. Über das unglücklich zu sein, was vor Jahrhunderten passierte, wäre falsch und auf eine sehr schlechte Weise eigennützig – es hilft niemandem, einschließlich des vermeintlich noblen Menschen, der sich entschließt, so zu leiden.

Wir alle sind gelegentlich traurig, weil wir nicht mehr gegeben haben. Aber oft hätte mehr zu geben bedeutet, sich vom eigenen Wachstumsprozeß abzuwenden und die Menschheit zu verraten. Alles wichtige, das meine Oma weitergeben konnte, ist noch lebendig in mir, und alles, was ich ihr gern gegeben hätte, kann ich jedem geben, von dem ich denke, daß er es wert ist.

“Das neue Paradigma wird nicht mehr sein, “etwas zurückzugeben”, sondern es “weiterzugeben”. Man kann seinen Lehrern nicht wirklich etwas zurückzahlen, es sei denn, indem man der nächsten Generation hilft.” – Dean Hannotte

Care for the living. Collage von Rachel Bartlett.

11 minutes of truth.

11 Minuten Wahrheit.

We Are Not Scared Children

We Are Not Scared Children

Ja, mein Freund, ich seh sie auch, die unmarkierten Hubschrauber… und ja, Menschen haben ein Recht, unbehelligt ihrer Wege zu gehen.

Die Psychologie

Wir werden beobachtet, und das ist komplett irrelevant, denn welche Konsequenzen hat diese Erkenntnis? Wirst Du Dein Auftreten ändern, oder Deine Denkweise? Im besten Fall wirst Du Dir Mühe geben, ein besserer Mensch zu sein, um anderen noch besser zu helfen. Aber das würdest Du auch ohne Helis oder Internet oder NWO tun. In dem Sinne können sie uns gar nix. Dieser Krieg ist leise und psychologisch, und ruhig und psychologisch werden wir den auch gewinnen.

Jeder einzelne von uns hat das Zeug zu einer Führungspersönlichkeit — nicht in dem moralisch verkommenen Sinn, wie er in Politik und Wirtschaft derzeit gefördert wird. Jeder von uns ist eine bedeutende Persönlichkeit, die hilft, eine bessere Welt zu schaffen.

Und natürlich verdienen wir Aufmerksamkeit! Niemand braucht schlechte Banker und Pharmakonzerne usw. — wir hingegen werden dringend gebraucht. Unsere Machthaber sind diejenigen, die Angst haben, und das verdientermaßen, denn sie haben nichts zu bieten — sie wissen nicht einmal, daß die menschliche Natur gut ist, und sie sind völlig unwichtig für die Zukunft.

Meine Empfehlung

    Sieh Dir lustige Polit-Satire-Videos an.

    Öfter mal einen Kinderfilm…

    Iß Eiskreme (ist gut für die durch Chemtrails ausgetrocknene Kehle).

    Mach Seifenblasen.

    Ermutige andere Menschen.

    Hecke Aufweckaktionen aus.

    Sei auf Notfälle vorbereitet.

    Verbesser die Welt Stück für Stück, versuch nicht, alles sofort zu machen.

    Sei Dir Deiner eigenen Bedeutung für diese Welt bewußt.

    Zieh Dich zurück, wenn Du Gefahr läufst, auszubrennen.

    Gib niemals auf.

About the intimidation by black helicopters, moles, Stasi 2.0, and other annoyances

Yes, my friend, I see them too, those unmarked helicopters, and yes, people have a right to mind their own business in privacy.

The Psychology
We are being watched, and this is completely irrelevant, because what consequences does this insight have? Are you going to change your attitude, or your way of thinking? At most, you will do your best to become a better human being, so you can help others even better. But you would be doing this without the helicopters or the internet or the NWO. Looking at it this way, they can’t do you any harm. This war is quiet and psychological, and calm and psychologically wise we will win it.

Every single one of us has the potential to become a leader or a teacher, and not in the corrupted sense as it is currently enforced by politics and economics. Each of us is an important personality helping to create a better world.

And of course we do deserve attention! Nobody needs lousy bankers or pharmaceutical cooperations — we, on the other hand, we are needed desperately. Those who are in power are terribly scared of us. And they are scared with good reason, because they have nothing to offer – they don’t even know that human nature is good, and they are not important for the future.

My Recommendation

    Watch funny political comedies.
    Watch even more childrens’ movies.

    Eat ice cream (it’s good for your throat if it dried out by chemtrails).

    Make soap bubbles.

    Encourage others.

    Plan wake-up-calls for those still asleep.

    Be prepared for emergencies.

    Better the world one piece at a time — don’t try to do everything at once.

    Be aware of your own importance for this world.

    Withdraw if you risk burning out.

    Never give up.

  • http://www.rosenfels.org/rbSymbols.htm
  • This essay in English

    Wolllte dich mal fragen wegen dieser Bruderschaft, auf die Du aufmerksam gemacht hast?
    Kannst Du mir etwas sagen?
    Da sehe ich auch einen Seestern, der aber in einer Stellung ist, die von Dunklen Seite eher als Symbol benutzt wird. Welche Bedeutung siehst Du in den Stern?
    Danke schon mal und have a nice time…

    The very word secrecy is repugnant in a free and open society -- J. F. Kennedy

    The very word secrecy is repugnant in a free and open society -- J. F. Kennedy

    In meinen Arbeiten gibt es keine geheime Bedeutung. Brotherhood heißt hier Bruderschaft im Sinne von Seelenverwandtschaft, die es zu entdecken gilt. Unkonventionelle Menschen sind oft allein mit ihren Einsichten und ihrem Tatendrang; ich möchte diesen Menschen sagen, daß ihre wahre Familie nicht ihre Blutsverwandten sind. Ihre wahre Familie sind wie an einem Strand verstreute Seesterne, die sich auf die Suche nach einander machen müssen. Read the rest of this entry »

    We don’t need no stinkin’ badges,
    or: Keeping yourself upright.

    1. Eyes on the prize: Hot soup and a world fit for humans.

    One of the things my grandma taught me was to carry a soup bowl from the kitchen up to the dining room without spilling the hot soup, or dropping the heavy bowl. It is simple, and it has nothing to do with physical strength. It is all about awareness: Do not watch the filled bowl, watch where you go. Don’t look down on the stairs. Don’t look at the bowl. Don’t imagine the possible disaster. Look ahead to the dining room and the table, balance your attention between only the important things.

    Eyes on the prize: Hot soup and a world fit for humans

    Eyes on the prize: Hot soup and a world fit for humans

    2. Now, let me introduce you to Badge Guy from Stanford, California.
    Read the rest of this entry »


    Ich träum in letzter Zeit immer öfter davon, …

    ... den Mut zu haben, mich auf einen belebten Platz zu stellen und John F. Kennedys Rede zu laut zitieren: "The very word secrecy is repugnant in a free and open society!"

    Augenschmaus

    RSS The Paul Rosenfels Community

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
    October 2017
    M T W T F S S
    « Apr    
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031